Montag, 20.11.2017 16:21 Uhr

Antje Niewisch-Lennartz besucht Cybercrime-Spezialisten

Verantwortlicher Autor: Öff. i. B. S. - Sebastian Gerber Niedersachsen, 27.08.2017, 12:38 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Special interest +++ Bericht 6114x gelesen

Niedersachsen [ENA] Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz hat am Mittwoch die Staatsanwaltschaft Verden besucht. Vor Ort machte sie sich einen Eindruck von der Arbeit der Ermittlerinnen und Ermittler. Der Schwerpunkt lag dabei auf der Kriminalitätsbekämpfung im Zusammenhang mit Informations- und Kommunikationstechnik, aus der englischen Sprache abgeleitet auch als 'Cybercrime' bekannt.

Antje Niewisch-Lennartz in einer Mitteilung des Niedersächsischen Justizministeriums: "Die Erfolge der Staatsanwaltschaft Verden im Bereich der Internetkriminalität sind beeindruckend. Angesichts der erheblichen Ausweitung der Internetkriminalität in den letzten Jahren muss der personellen und sachlichen Ausstattung der niedersächsischen Strafverfolgungsbehörden auch zukünftig höchste Aufmerksamkeit gelten." Im vergangenen Jahr hatten Beamte der Polizei und der Verdener Staatsanwaltschaft in internationaler Zusammenarbeit eine der weltweit größten Infrastrukturen zum Einsatz von sogenannten Botnetzen zerschlagen. Ein Botnetz ist eine Gruppe automatisierter Schadprogramme, die häufig illegal auf fremden Rechnern installiert werden.

In den drei Bezirken Braunschweig, Celle und Oldenburg der niedersächsischen Generalstaatsanwaltschaften ist jeweils eine Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft für solche Internet-Kriminalität eingerichtet. Neben Verden sind Experten aus Göttingen und Osnabrück zuständig, wenn ein Anfangsverdacht auf schwere IT-Kriminalität vorliegt und zur Strafverfolgung ein besonders hohes Maß an technischem Verständnis erforderlich ist. Die bei der Generalstaatsanwaltschaft Celle angesiedelte 'Zentrale Stelle Organisierte Kriminalität und Korruption' übernimmt zudem landesweit Beratungs-, Koordinierungs- und Unterstützungsaufgaben im Bereich der Cyber-Kriminalität.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.