Montag, 09.12.2019 03:16 Uhr

Sie trotzen dem Regen

Verantwortlicher Autor: Wolfgang Weichert Stuttgart, 30.11.2019, 18:47 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Politik +++ Bericht 4465x gelesen
FFF-Demonstranten vor dem Stuttgarter Hauptbahnhof
FFF-Demonstranten vor dem Stuttgarter Hauptbahnhof  Bild: Wolfgang Weichert

Stuttgart [ENA] Wieder gingen mehrere tausend Leute am letzten Freitag 29.11.2019 in Stuttgart für eine bessere Klimapolitik auf die Straße. Mit einem Sternmarsch demonstrierten sie gegen die Klimapolitik der Bundesregierung. Gestartet wurde an drei verschiedenen Punkten.

Gestartet wurde an drei verschiedenen Punkten um sich dann vor dem Hauptbahnhof zur zentralen Kundgebung zu treffen. Um 12:00 Uhr starteten die Demonstrationszüge am Erwin-Schöttleplatz, am Hölderlinplatz und in der Nähe vom Nordbahnhof. Laut Veranstalter waren insgesamt mehr als 10.000 Teilnehmer an diesem Freitag auf der Straße und das trotz Regen. Vom Nordbahnhof starteten etwa 1.000 Teilnehmer ihren Demonstrationszug zum Hauptbahnhof. Begleitet wurden sie von der Black Pearl, einer fahrenden „Veranstaltungsbühne“. Lautstark ging es über die Heilbronnerstr. (B27) in Richtung Hauptbahnhof zur zentralen Abschlusskundgebung. Auf der Black Pearl heizte dann auch noch die Gruppe RAGGABUND den Demonstranten mit Ihren Songs ein.

Am Hauptbahnhof trafen sich die Demonstrationszüge zur Abschlusskundgebung. Dort lauschten die Teilnehmer den Redebeiträge und weiteren Beiträgen von Bands. Hierzu war die Schillerstraße bis 16:00 Uhr komplett für den Verkehr gesperrt. Es war der vierte. Globale Klimastreik und gleichzeitig 1 Jahr fridays for future in Stuttgart. Im Anschluss an der offiziellen Kundgebung zogen noch einige Demonstranten vor die BW-Bank in der Königstraße. Dort entleerten sie einige Kartons mit „Kohle“ und bespritzten die Königstraße mit roter Flüssigkeit. Mit dieser Aktion wollte die Gruppierung „Kesselbambule“ auf die Machenschaften der Banken hinweisen.

RAGGABUND
Black Pearl
"Kesselbambule"
Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.