Samstag, 23.09.2017 16:28 Uhr

Bus der Meinungsfreiheit und die Pressefreiheit

Verantwortlicher Autor: Wolfgang Weichert Stuttgart, 07.09.2017, 23:46 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Politik +++ Bericht 6545x gelesen
Infobus
Infobus "Bus der Meinungsfeiheit" Schlossplatz Stuttgart  Bild: Wolfgang Weichert

Stuttgart [ENA] Am Donnerstag (07.09.2017) machte (ab 15:00 Uhr) der sogenannte „Bus der Meinungsfreiheit“ in Stuttgart auf dem Schlossplatz Station um gegen die Ehe für alle zu demonstrieren. Allerdings waren auch cirka zweihundert Gegendemonstranten vor Ort. Die Polizei musste den Bus „abriegeln“.

Das Motto der „Bustour“ durch Deutschland: „Junge Menschen gegen die Ehe für alle „ Die einzigen Teilnehmer der Demo gegen das vom Bundestag beschlossene Gesetz „Ehe für alle“ waren die ca. 10 Personen, die wohl zur Busbesatzung gehörten. Nach kurzer Zeit wurden zwei Pressevertreter der „Beobachter News“ gebeten, den von der Polizei abgesperrten Bereich in dem der Bus stand, zu verlassen. Sie wurden von der Polizei hinter die Polizeikette, die den Bus beschütze, geführt.

hier "hagelt" es den Platzverweis für einem der Reporter
auch der zweite Reporter musste das "Gebiet" verlassen

Ich durfte mich noch in dem abgesperrten Bereich aufhalten. Lediglich der zweite Versuch, wieder in den abgesperrten Bereich zu gelangen, misslang. Ansage der Polizei „Es werden keine Pressevertreter mehr in diesen Bereich gelassen, sie können sich ja beschweren.“ Von der Pressefreiheit hält man beim „Bus der Meinungsfreiheit wohl nicht so richtig viel. Eine Begründung, warum keine Pressevertreter mehr hinter die Polizeikette durften gab es allerdings auch nicht.

Die Redner vom "Bus der Meinungsfreiheit" haben allerdings kein Gehör bei anderen Zuhörern erhalten, da sie von den Gegendemonstranten übertönt wurden. Schon zwei Meter neben den Rednern verstand man die schon nicht mehr richtig. Der Bus fuhr auch vor der geplanten Abfahrtszeit wieder davon. Veranstalter der Bustour ist das erzkonservative Bündnis „Demo für Alle“. Der sogenannte Tourplan für den Bus durch Deutschland wurde allerdings nicht öffentlich gemacht.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.