Sonntag, 15.12.2019 19:40 Uhr

Rennwagen aus der DDR

Verantwortlicher Autor: Horst-Peter Nauen Berlin, 30.10.2019, 11:27 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Auto und Motorsport +++ Bericht 5954x gelesen

Berlin [ENA] Vom 20. bis 24. November 2019 verwandelt sich die Motorworld Classics Berlin in einem Hotspot für Rennsportfans. Die Motorsport-Sonderschau in Halle 21 zeigt außergewöhnliche Rennfahrzeuge und seltene Formelwagen. Ein besonderer Leckerbissen für alle PS-Fans ist der Melkus RS 1000, der sogenannte "Ferrari des Ostens", der dieses Jahr seinen 50. Geburtstag feiert. Es ist der erste Rennwagen der DDR.

Die Motorsport-Sonderschau macht die Motorworld Classics Berlin dieses Jahr zu einem Treffpunkt für alle Rennsportfans. Besucher erleben hier Motorsportgeschichte und Formel-Feeling: Dass auch im Osten Deutschlands mit viel Liebe und Engagement formschöne Sportwagen gebaut wurden, zeigt die Firma Melkus aus Dresden. Heinz Melkus brachte 1969 den legendären und in Handarbeit hergestellten RS 1000 auf den Markt, den ersten und einzigen Rennwagen der DDR mit Straßenzulassung. Heute existieren noch rund 90 Fahrzeuge.

Rennversion verfügt über 100 PS

Das DDR-Kultauto mit Mittelmotor und Glasfaserverstärkter Polyester-Karosserie fällt vor allem durch seine Flügeltüren und seine extrem tiefe Lage mit nur zehn Zentimeter Bodenfreiheit auf. Motor und Chassis stammten vom Wartburg 353. In der Standardausführung bringt es der Zweisitzer auf 75 PS und etwa 165 km/h, die Rennversion verfügt über rund 100 PS mit einer Höchstgeschwindigkeit von etwa 200 km/h. Auch heute werden immer noch auf Bestellung etwa drei RS 1000 pro Jahr original neu aufgebaut. 2009 präsentierte Melkus die Neuinterpretation, den RS 2000, von dem 18 Exemplare gebaut wurden.

Auch die Rennstrecke Schleizer Dreieck präsentiert sich auf der Sonderschau und hat einige interessante Fahrzeuge im Gepäck: Darunter einen MT 77, ebenfalls aus dem Hause Melkus und wurde 1977 von den Rennfahrern Ulli Melkus und Hartmut Thaßler, entwickelt und gebaut. Die Aerodynamik der Karosserie war für seine Zeit und die vorhandenen Mittel und Möglichkeiten in der damaligen DDR nahezu revolutionär. Der MT 77, mit einem 140 PS Motor des Lada 1300, gewann zahlreiche DDR-Meistertitel. Als weitere Rennstrecke wird auch die Motorsport-Arena Oschersleben präsentiert.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.